draft

Die Melodisch-Moll-Tonleiter und ihre Skalen und Akkorde

Zurück zum Inhalt

Im folgenden bauen wir auf der 7-stufigen Melodisch-Moll-Skala ein tonales System auf. Melodisch-Moll unterscheidet sich von der Dur-Skala nur durch einen Ton, nämlich der kleinen statt der großen Terz. Das hat aber gravierende Auswirkungen:

MM1 - ImMaj7:
Der aus dem 1., 3., 5., und 7. Ton gebildete ImMaj7-Akkord ist ein Mollakkord mit großer Septime. Die 11, hier das F, gilt als verbotener Ton, weil sie in der Kadenz den Grundton des folgenden IVm7-Akkords vorwegnehmen würde.

MM2 - IIm7:
Vom zweiten Ton, hier das D, also C Melodisch-Moll vom Ton D ab, ergibt sich die folgende Tonleiter MM2:

Der aus dem 1., 3., 5. und 7. Ton gebildete IIm7-Akkord ist ein Mollseptakkord. Die Tonleiter entspricht der dorischen mit Ausnahme der b9 statt der 9. Die 13, hier das B, ist in der Kadenz nach Moll ein verbotener Ton, da sie die große Septime im I-Akkord bzw. die große Terz im V7-Akkord vorwegnehmen würde.

MM3 - IIImaj7#5:
Vom dritten Ton, hier das Eb, also C Melodisch-Moll vom Ton Eb ab, ergibt sich die folgende Tonleiter MM3:

Der aus dem 1., 3., 5. und 7. Ton gebildete IIImaj7#5-Akkord, hier Ebmaj7#5, ist ein Major7-Akkord mit übermäßiger Quinte, der tonal gleichbedeutend mit einem alterierten G7b13- oder einem G/Eb-Slash-Akkord ist. Hier gilt die 9, in diesem Fall das F, als verbotener Ton, da sie den Grundton des folgenden IV7-Akkords vorwegnehmen würde.

MM4 (Mixo#11 oder Lydianb7) - IV7#11:
Vom vierten Ton, hier das F, also C Melodisch-Moll vom Ton F ab, ergibt sich die folgende Tonleiter MM4:

Der aus dem 1., 3., 5. und 7. Ton gebildete IV7-Akkord, hier F7, ist ein Dominant-Septakkord. MM4 ist bis auf die b7 identisch mit der lydischen Tonleiter, daher wird sie im englischsprachigen Raum oft mit Lydianb7 bezeichnet. Da sie aber eher als Dominant-Skala genutzt wird, wird sie in der Regel als Mixo#11 bezeichnet, da sie bis auf die #11 auch identisch mit der Mixolydischen Tonleiter ist. Die übliche Verwendung des IV7#11 ist die als sogenannte Sekundärdominante, also als Ersatz für die VII7#11-Dominante (siehe unten), mit Auflösung zum I-Akkord, also als bII7#11.

MM5 - V7:
Vom fünften Ton, hier das G, also C Melodisch-Moll vom Ton G ab, ergibt sich die folgende Tonleiter MM5:

Der aus dem 1., 3., 5. und 7. Ton gebildete V7-Akkord, hier G7, ist ein Dominantseptakkord. Die große Terz und die 11 dürfen nicht gleichzeitig gespielt werden, sondern nur entweder oder, weil sie einen Abstand von einer kleinen Sekunde haben und zusammen stark dissonant klingen.

MM6 (lokrisch9) - VIm7b5:
Vom sechsten Ton, hier das Ab, also C Melodisch-Moll vom Ton Ab ab, ergibt sich die folgende Tonleiter MM6:

Der aus dem 1., 3., 5. und 7. Ton gebildete VIm7b5-Akkord, hier Abm7b5, ist ein halbverminderter Mollakord mit verminderter Quinte (b5). MM6 ist bis auf die 9 identisch mit der lokrischen Tonleiter, daher wird sie auch als lokrisch9 bezeichnet.

MM7 (alteriert):
Vom siebten Ton, hier das B, also C Melodisch-Moll vom Ton B ab, ergibt sich die folgende Tonleiter MM7:

Der zu bildende Akkord ist der sogenannte alterierte Dominantseptakkord VII7#11 mit den Optionstönen b9, #9 und b13. Er kann nach Dur oder Moll aufgelöst werden.

Resumé Melodisch-Moll:

Aus der Melodisch-Molltonleiter lassen sich die folgenden Akkorde und Skalen ableiten:

Charakteristisches Merkmal der melodisch Molltonleiter ist, dass sie drei Dominantseptakkorde enthält. Die Dominantseptakkorde auf der IV. (mixo#11) und VII. (alteriert) Stufe werden quasi immer mit #11 gespielt.