draft

Die Harmonisch-Moll-Tonleiter und ihre Skalen und Akkorde

Zurück zum Inhalt

Die Harmonisch-Moll-Tonleiter mit der Struktur 1 - 9 - m3 - 11- 5 - b13 - maj7 ist eine weltweit sehr häufig verwendete Tonleiter. Die kleine Terz zwischen der b13 und der maj7 verleiht ihr den außergewöhnlichen, dramatisierenden Charakter.

HM1 - ImMaj7:
Der aus dem 1., 3., 5., und 7. Ton gebildete ImMaj7-Akkord ist wie bei Melodisch-Moll ein Mollakkord mit großer Septime. Es gibt nur den einen Unterschied: die b13 anstelle der 13. Die 11, hier das F, gilt als verbotener Ton, weil sie in der Kadenz den Grundton des folgenden IVm7-Akkords vorwegnehmen würde.

HM2 - IIm7b5:
Vom zweiten Ton, hier das D, also C Harmonisch-Moll vom Ton D ab, ergibt sich die folgende Tonleiter HM2:

Der aus dem 1., 3., 5. und 7. Ton gebildete IIm7b5-Akkord ist wieder ein Mollseptakkord mit verminderter Quinte. Die Tonleiter entspricht der lokrischen mit Ausnahme der 13 statt der b13. Die 13, hier das B, ist in der Kadenz nach Moll ein verbotener Ton, da sie die große Septime im I-Akkord bzw. die große Terz im V7-Akkord vorwegnehmen würde.

HM3 - IIImaj7#5:
Vom dritten Ton, hier das Eb, also C Harmonisch-Moll vom Ton Eb ab, ergibt sich die folgende Tonleiter HM3:

Der aus dem 1., 3., 5. und 7. Ton gebildete IIImaj7#5-Akkord, hier Ebmaj7#5, ist ein Major7-Akkord mit übermäßiger Quinte, der tonal gleichbedeutend mit einem alterierten G7b13- oder einem G/Eb-Slash-Akkord ist. Hier gilt die 9, in diesem Fall das F, als verbotener Ton, da sie den Grundton des folgenden IVm7-Akkords vorwegnehmen würde.

HM4 - IVm7:
Vom vierten Ton, hier das F, also C Harmonisch-Moll vom Ton F ab, ergibt sich die folgende Tonleiter HM4:

Der aus dem 1., 3., 5. und 7. Ton gebildete IVm7-Akkord, hier Fm7, ist ein Moll-Septakkord. HM4 ist bis auf die #11 identisch mit der dorischen Tonleiter. Es gibt keine verbotenen Töne, da der IVm7 in der Regel am Ende der Kadenz steht. Alternativ kann die #11 statt der 5 gespielt werden, wodurch wir einen Fm7#11 erhalten der enharmonisch einem halbverminderten Fm7b5 entspricht.

HM5 - V7:
Vom fünften Ton, hier das G, also C Harmonisch-Moll vom Ton G ab, ergibt sich die folgende Tonleiter HM5:

Der aus dem 1., 3., 5. und 7. Ton gebildete V7-Akkord, hier G7, ist ein Dominantseptakkord. Die große Terz und die 11 dürfen nicht gleichzeitig gespielt werden, sondern nur entweder oder, weil sie einen Abstand von einer kleinen Sekunde haben und zusammen stark dissonant klingen. HM5 hat als weitere wichtige Optionstöne die b9 und b13 und wird eigentlich ausschließlich mit einem von beiden Optionen oder beiden zusammen gespielt.

HM6 - VImaj7#11:
Vom sechsten Ton, hier das Ab, also C Harmonisch-Moll vom Ton Ab ab, ergibt sich die folgende Tonleiter HM6:

Der aus dem 1., 3., 5. und 7. Ton gebildete VImaj7-Akkord, hier Abmaj7, ist ein Major7-Akkord mit übermäßiger Quarte (#11). HM6 ist bis auf die #9 identisch mit der lydischen Tonleiter. Die #9, hier das B, ist in der Kadenz nach Moll ein verbotener Ton, da sie die große Septime im I-Akkord vorwegnehmen würde.

HM7:
Vom siebten Ton, hier das B, also C Harmonisch-Moll vom Ton B ab, ergibt sich die folgende Tonleiter HM7:

HM7 entspricht bis auf die b7 der alterierten Skala. Für den zu bildenden Akkord fehlt uns ein entsprechendes Schriftsymbol, er müsste eigentlich B b7#11 lauten, was aber zu Verwechslungen mit Bb7#11 führen würde. Da der Akkord einem halbvermindertern Akkord in der zweiten Umkehrung entspricht, also hier einem Fm7b5 mit B im Bass, wird er hier entsprechend als Fm7b5/B bezeichnet.


Resumé:

Aus der Harmonisch-Molltonleiter lassen sich die folgenden Akkorde und Skalen ableiten: