released

Die Ganztonleiter und ihre übermäßigen Dreiklänge

Zurück zum Inhalt

Die Ganztonleiter enthält nur 6 Töne. Daher müssen wir in einem siebenstufigen System auf eine Funktion verzichten. Eine sinnvolle Möglichkeit ist die folgende:

  • Die Ganztonskala enthält, wenn man den 1., 3. und 5. Ton nimmt, den sogenannten übermäßigen Dreiklang, eine Aufschichtung zweier großer Terzen, der im Allgemeinen mit einem +, also zum Beispiel C+ bezeichnet wird.

  • Auch auf der zweiten Stufe erhält man, wenn man den 2., 4. und 6. Ton nimmt einen übermäßigen Dreiklang. Aufgrund der Symmetrie enthält die Ganztonleiter ausschließlich übermäßige Akkorde.

  • Der erste aus dem 1., 3. und 5. gebildete übermäßige Dreiklang, hier C+, mit der Funktion 1-M3-b13 kann als Vertreter für die alterierte Dominante auf der fünften Stufe stehen und in den 1-Akkord leiten.

  • Der zweite aus dem 2., 4. und 6. Ton gebildete übermäßige Dreiklang aber mit der 1 im Bass, hier D+ mit C im Bass, mit der Funkton 9, #11 und 7 kann als Vertreter für die Sekundärdominante, hier C7#11/9/13, verwendet werden.

  • Übermäßige Akkorde werden oft verwendet, siehe z.B. am Anfang des James Bond -Themas. Die Ganztonskala finden wir z.B. am Anfang von Stevie Wonders You are the Sunshine of my Life.